Fotos: © BMI / Gerd PACHAUER
Zurück zur Übersicht
Rückkehrberatung

BBU Rückkehrberatung im Fokus – High-Level Network on Returns in Wien

Das High-Level Network on Returns besteht aus Vertreter*innen und Rückkehrexpert*innen aller EU-Mitgliedsstaaten und Schengen-assoziierten Staaten. Seit Mai 2022 ist Mari Juritsch EU-Rückkehrkoordinatorin und steht diesem Netzwerk vor. Sie lud Mitte Juni sie zu einem Treffen in Wien ein, um den Expert*innen die österreichische Rückkehrberatung vorzustellen. Fazit: Die BBU kann als Best-Practice Beispiel im europäischen Vergleich herhalten.

Bereits im August 2022 hat Mari Juritsch der BBU einen ersten Antrittsbesuch abgestattet, um das österreichische System der Rückkehrberatung kennenzulernen. Die BBU als neue Organisation in diesem Feld war für sie von besonderem Interesse. Nach dem Besuch zeigte sich Mari Juritsch sichtlich beeindruckt von den Leistungen, die die BBU in der kurzen Zeit ihres Bestehens bereits erbringen konnte, und welchen Beitrag sie als wesentliche Akteurin in diesem Bereich leistet. Die BBU kann als Best-Practice Beispiel im europäischen Vergleich herhalten.

Harmonisierung auf europäischer Ebene 

Daher war es nicht überraschend, dass Mari Juritsch die vierte Konferenz des von ihr koordinierten High-Level Network on Returns am 14. und 15. Juni 2023 in Wien abhielt, um die österreichische Rückkehrberatung einem europäischen Expert*innenkreis vorzustellen. Vertreter*innen aus allen EU-Mitgliedsstaaten sowie assoziierten Schengenstaaten diskutierten mit Vertreter*innen der Europäischen Kommission und FRONTEX europäische Entwicklungen im Bereich Rückkehr und gemeinsame Strategien in diesem Bereich. Die Erfahrungen und Strategien im Rückkehrbereich unterscheiden sich zwischen den Staaten nach wie vor stark. In der Vergangenheit gab es daher bereits zahlreiche Versuche, auf europäischer Ebene eine Harmonisierung der (freiwilligen) Rückkehr zu forcieren.

Erfolg der Rückkehrberatung

Österreich hat im Vergleich zu vielen anderen Staaten eine lange Tradition, Menschen bei ihrer freiwilligen Ausreise zu beraten und zu unterstützen. Viele Rückkehrberater*innen, die in der BBU tätig sind, verfügen über langjährige Erfahrung und sind ausgewiesene Expert*innen in diesem Bereich. Auch darin liegt der Erfolg der Rückkehrberatung der BBU.

Vorstellung der BBU

Auf diesen Hintergrund hat auch Michael Hajek, Geschäftsbereichsleiter RKS, im Rahmen seiner Vorstellung der BBU und ihrer Aufgaben im Rahmen von Rückkehrberatung und Rückkehrhilfe, hingewiesen. Er gab bei der Konferenz einen Einblick in das österreichische System der Rückkehrberatung und die Rolle der BBU darin. Nach einleitenden Worten des Bundesministers für Inneres, Gerald Karner, und einem Vortrag von Elisabeth Wenger-Donig, Leiterin der BM.I Abteilung V/B/10 – Rückkehr, Reintegration und Qualitätsentwicklung, zu den Entwicklungsschritten der letzten Jahre, gab Michael Hajek einen umfassenden Überblick über unsere Organisation.

Reges Interesse

Die Vertreter*innen der Mitgliedsstaaten folgten der Präsentation mit sichtlichem Interesse und hatten zahlreiche vertiefende und fundierte Nachfragen. Der Beitrag, den die Rückkehrberatung der BBU zum Erreichen eines der wichtigsten Ziele der EU (sie betrifft die „Rückführungsrichtlinie“, also dem Vorrang der freiwilligen Rückkehr gegenüber eine zwangsweisen Außerlandesbringung) leistet, wurde anschaulich dargestellt. Nicht vergessen wurden aber auch die zahlreichen Herausforderungen, vor denen Berater*innen immer wieder stehen. Eine qualitätsvolle und professionelle Rückkehrberatung benötigt einen unterstützenden Rahmen, innerhalb der BBU wie auch darüber hinaus. Daher ging Michael Hajek auf Herausforderungen im Beratungsalltag genauso ein wie auf die zahlreichen strukturellen und prozessualen Veränderungen innerhalb des Geschäftsbereichs.

Sowohl Mari Juritsch als auch die Vertreter*innen der teilnehmenden Staaten konnten zahlreiche Anregungen und Ideen aus der Konferenz und den Vorträgen mitnehmen.

Die BBU freut sich auf den nächsten Besuch!

High-Level Network on Return

Das High-Level Network on Returns besteht aus Vertreter*innen und Rückkehrexpert*innen aller EU-Mitgliedsstaaten und Schengen-assoziierten Staaten.

Gemeinsam mit Vertreter*innen der Europäischen Kommission, der EU-Rückkehrkoordinatorin Mari Juritsch und FRONTEX werden im Rahmen des Netzwerks Herausforderungen und Entwicklungen im Bereich Rückkehr diskutiert und gemeinsame Strategien koordiniert.

Die erste Konferenz fand im September 2022 in Brüssel statt. Link: EU Commissioner Johansson opens first High Level Network for returns (europa.eu)

Das könnte Sie auch interessieren

Ukraine Rot-Weiß-Rot – Karte plus für ukrainische Vertriebene

11.04.2024 // Ukrainische Vertriebene können unter bestimmten Voraussetzungen die Rot-Weiß-Rot Karte Plus erhalten.

Grundversorgung Willkommen in der Welt der Fantasie

09.04.2024 // Unsere Betreuungseinrichtung im Land Salzburg verwandelte sich zu Ostern in eine Traumlandschaft. Das brachte die Augen der dort untergebrachten Kinder zum Strahlen.

Grundversorgung BBU-Geschäftsführer Andreas Achrainer im Talk mit Migrationsexpertin Judith Kohlenberger

04.04.2024 // Im Podcast “Aufnahmebereit” spricht Migrationsforscherin Judith Kohlenberger mit BBU-Geschäftsführer Andreas Achrainer über die Grundversorgung.