Nach den Interviews

Nach den Interviews

Die Interviews sind vorbei. Das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl muss nun arbeiten. Bitte hab Geduld. Es dauert einige Wochen oder Monate, dann bekommst du die Entscheidung. Das Warten ist für viele Menschen eine schwere Zeit.

Was kannst du tun?
  • Sprich mit deinen Betreuern. Triff Freunde. Erzähl, wie es dir geht.
  • Mach Dinge, die dir Spaß machen.
  • Nutze die Zeit und lerne etwas Neues, zum Beispiel Deutsch.
  • Geh zur Schule. Such eine Lehrstelle.

Das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA)

 

Das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl muss sich an viele Gesetze halten. Das wichtigste Gesetz heißt „Genfer Flüchtlingskonvention“. Dort steht, welche Personen Asyl bekommen sollen. Asyl bekommen Personen, die in ihrem Land bedroht sind und dort nicht beschützt werden.

 

  • Zum Beispiel: Menschen haben große Probleme wegen ihrer Religion.
  • Zum Beispiel: Buben und Männer müssen mit Waffen kämpfen.
  • Zum Beispiel: Mädchen und Frauen müssen gegen ihren Willen heiraten.
  • Zum Beispiel: Mädchen sollen beschnitten werden

Der Bescheid/die Entscheidung des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl wird per Post an dich oder deinen Vertreter geschickt. Der Bescheid ist positiv oder negativ.

Die Rechtsberatung der BBU erklärt Dir den Bescheid.

INFORMATIONEN FÜR JUGENDLICHE UNTER 18 JAHREN
  • Möchtest du genau wissen, was in der „Genfer Flüchtlingskonvention“ steht? Dann frag deinen Vertreter.
  • Dein Vertreter erklärt dir auch den Bescheid.

Hast du einen positiven Bescheid bekommen?

Manche sagen „großes Asyl“ oder „einen Passport bekommen“.

Österreich gibt dir Asyl.

Asyl bedeutet:

  • Du darfst in Österreich bleiben.
  • Du bekommst Aufenthaltsrecht in Österreich für 3 Jahre. Nach 3 Jahren: Du bist weiter in deinem Heimatland bedroht? Dann bekommst du unbefristetes Aufenthaltsrecht.
  • Du darfst arbeiten.
  • Du kannst einen Pass bekommen, er heißt „Konventionspass“. Damit kannst du reisen.
INFORMATIONEN FÜR JUGENDLICHE UNTER 18 JAHREN

Subsidiärer Schutz

Manche sagen „kleines Asyl“, „Visum“ oder „Paragraph 8“.

Subsidiären Schutz bekommen Personen, die im Heimatland nicht sicher sind.

  • Zum Beispiel: Im Heimatland drohen Bürgerkrieg und Tod.
  • Zum Beispiel: jemand hat eine schwere Krankheit, aber in ihrem Heimatland bekommt er keine Medizin.

Subsidiärer Schutz bedeutet:

  • Du hast ein Aufenthaltsrecht in Österreich. Es gilt nur für 1 Jahr. Es kann verlängert werden. Wenn du schon 18 Jahre bist, musst du den Antrag selbst stellen. Du musst den Antrag stellen, bevor dein Aufenthaltsrecht endet. Vielleicht bekommst du dann 2 Jahre Aufenthaltsrecht.
  • Du darfst arbeiten.
  • Du kannst einen Pass bekommen, er heißt „Fremdenpass“. Du kannst damit reisen.
INFORMATIONEN FÜR JUGENDLICHE UNTER 18 JAHREN
  • Dein Vertreter muss den Antrag stellen. Bitte frag rechtzeitig deinen Vertreter.
  • Dein Aufenthaltsrecht ist nach 3 Jahren verlängert worden? Du bist unter 18 Jahre alt, dann kannst du deine Eltern holen (mehr Informationen dazu hier).

Du möchtest "Asyl" bekommen?

Bitte sprich mit der BBU-Rechtsberatung oder deinem Vertreter wenn Du unter 18 Jahre alt bist. Sie können Dir dabei helfen, eine Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht einzureichen. Es sind nur 4 Wochen Zeit, um eine Beschwerde einzureichen. Den subsidiären Schutz behältst du auf jeden Fall.