Hast du einen negativen Bescheid bekommen?

Hast du einen negativen Bescheid bekommen?

 

Der Bescheid ist negativ. Du bekommst kein Asyl. Du meinst, dass die Entscheidung des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl nicht richtig ist? Du kannst eine Beschwerde an das Bundesverwaltungsgericht schreiben. Geh zur BBU-Rechtsberatung, sie erklärt dir alles.

Es sind nur 4 Wochen Zeit, eine Beschwerde zu schicken.

INFORMATIONEN FÜR JUGENDLICHE UNTER 18 JAHREN
  • Wenn Du unter 18 Jahre alt bist, muss dein Vertreter die Beschwerde schreiben. Sprich schnell mit ihm, Dein Vertreter erklärt dir alles und hilft dir.

Das macht das Bundesverwaltungsgericht

Das Bundesverwaltungsgericht prüft deinen Fall noch einmal. Vielleicht bittet dich das Bundesverwaltungsgericht wieder zu einem Interview. Dieser Termin heißt „Verhandlung“. Es ist alles so ähnlich wie beim Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl. Ein Richter beim Bundesverwaltungsgericht prüft deinen Fall noch einmal. Ein Dolmetscher hilft wieder.

Fotocredit: Harald A. Jahn

Der Richter stellt wieder viele Fragen. Er möchte verstehen, warum du nicht in dein Heimatland zurückkannst. Es ist wichtig, dass du diese Fragen wieder beantwortest. Wenn etwas nicht stimmt, was der Richter sagt, erkläre es. Besprich es mit deinem Rechtsberater.

Welche Entscheidungen gibt es?

  • Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet, dass das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl deinen Fall noch besser überprüfen muss. Du bekommst einen neuen Bescheid vom Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl.
  • Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet, dass die Entscheidung des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl falsch war. Dann bekommst du ein Aufenthaltsrecht. Das kann Asyl sein oder eine andere Form des Schutzes.
  • Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet, dass die Entscheidung des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl richtig ist. Dann ist das Asylverfahren in Österreich beendet.

 

Negative Entscheidung vom Bundesverwaltungsgericht?

Beschwerde

Besprich sie mit deinem Rechtsberater. Manchmal ist eine Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof und Verwaltungsgerichtshof sinnvoll. Sie ist kompliziert, die Regeln sind sehr streng. Bei dieser Beschwerde muss dir ein Anwalt helfen. Der Anwalt hat 6 Wochen Zeit, die Beschwerde zu schreiben.

Freiwillige Rückkehr

Vielleicht möchtest du in dein Heimatland zurück. Das ist eine große Entscheidung. Besprich sie mit deinem Obsorgeberechtigten. Du kannst zurückkehren, wenn dein Obsorgeberechtigter es erlaubt, wenn es das Beste für dich ist. Sprich auch mit deinem Rechtsberater.

Du kannst Hilfe für die Rückkehr bekommen.

Kontaktiere die Rückkehrberatung der BBU um mehr zu erfahren: rueckkehr@bbu.gv.at.
Bist du in einem BBU Camp? Dann kommen Rückkehrberater in dein Camp. Frag deinen Betreuer „Wann ist der Rückkehrberater im Camp?“

Was ist Schubhaft? Was ist Gelinderes Mittel?

Schubhaft bedeutet, du bist eingesperrt. Schubhaft ist für Personen, die Österreich verlassen müssen. Keine Angst. Kinder und Jugendliche müssen nicht oft in Schubhaft.

Bist du in Schubhaft? Bitte melde dich sofort bei deinem Rechtsberater oder Vertreter. So kannst du eine Beschwerde einlegen.

Gelinderes Mittel bedeutet, du musst nicht in Schubhaft.
Gelinderes Mittel bedeutet, du musst dich regelmäßig bei der Polizei melden.