Das Protokoll/die Niederschrift

Deine Aussagen

Alles, was du im Interview sagst, schreibt der Referent auf. Das Dokument heißt Protokoll/Niederschrift. Das Protokoll ist sehr wichtig für die Entscheidung in deinem Asylverfahren.

Am Ende des Interviews wird das Protokoll laut vorgelesen. Der Dolmetscher sagt dir genau, was drin steht. Hör gut zu. Alles im Protokoll muss richtig sein. Alles muss genau so geschrieben sein, wie du es gesagt hast. Hast du etwas vergessen? Dann erzähl es jetzt. Ist das Protokoll ungenau? Sind Fehler im Protokoll? Bitte sag das sofort! Es wird korrigiert.

Dann musst du auf jeder Seite unterschreiben. Deine Unterschrift bedeutet: Das Protokoll ist richtig, alles ist wahr.
Unterschreib nur, wenn alles genau stimmt.

Am Ende des Interviews kannst du eine Kopie des Protokolls bekommen. Bitte um eine Kopie des Protokolls!

 

Deine Aussagen werden kontrolliert

Das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl prüft alles, was du sagst. Der Referent arbeitet wie ein Detektiv. Er liest viele Berichte über dein Heimatland.

Vielleicht fragt der Referent in deinem Heimatland nach. Wenn du zum Beispiel von einem bestimmten Angriff oder von einem Kommandanten erzählt hast, fragt er, ob das richtig ist. Dein Name wird nicht an die Behörden und an die Polizei in deiner Heimat weitergegeben.

Du möchtest diese Kontrolle nicht? Sag es deinem Vertreter und dem Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl. Sag auch, warum.

Noch ein Interview?

Das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl hat nun das Protokoll vom Interview. Manchmal muss die Behörde noch mehr wissen. Dann bekommst du noch eine Einladung zu einem zweiten Interview. Dieses Interview ist genauso wichtig wie das erste. Die Regeln sind gleich.

Vielleicht stellt der Referent Fragen, die du schon kennst. Vielleicht hast du bei früheren Interviews schon geantwortet. Bereite dich trotzdem auf das Interview vor. Dein Rechtsberater hilft dir. Der Referent hat eine Liste mit Fragen. Er muss alle Fragen stellen. Bitte beantworte sie noch einmal

Vorige Seite:
Die Einvernahme
Inhaltsverzeichnis
Zurück zur Übersicht